Logo ZSK H160px
Header Text H160 leer

Logo PHNOE B85BMB Logo B115

2016 10 10 Bundestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft für Werkerziehung

10. - 11. Oktober 2016, Mattsee

Montag, 10. Oktober 2016:
Eröffnung und Begrüßung der Bundestagung
durch Dr. Gabriele Stöger, MinRin Dr. Gabriele Trattner (BMB), MinRin Mag. Babette Klemmer-Senk (BMB) und Mag. Walter Lexmüller (ZSK). Dr. Trattner gibt Einblick in das Procedere der Lehrplanentwicklung. Mag. Klemmer-Senk stellt den Aufbau und das Arbeitsgebiet der BAG Werken anhand des Positionspapieres vor und verweist besonders auf die Zielsetzung Qualitätsentwicklung und –sicherung.


Der neue Lehrplan Werken für die Sekundarstufe I
Drei Personen des vierköpfigen Lehrplanteams (Eva Lausegger, Beate Mayr-Zinser und Josef Schaffelhofer) präsentierten den Entwurf für den neuen Lehrplan Technisches und textiles Werken, der unter den Prämissen Handlungsorientierung, Prozessorientierung und Material steht. Die drei Kompetenzbereiche (Prozess, Herstellung und Reflexion) und die vier Inhaltsbereiche (Technik, Design, Körper und Raum) werden vorgestellt. Der Lehrplanentwurf soll eine Basis für die Aus- und Weiterbildung bieten, in dem auch die Verbindung mit anderen Fächern deutlich wird.

In der folgenden Diskussion findet der Entwurf breite Zustimmung der anwesenden Delegierten aller Schularten (72 Personen). Die Vertreter/innen der Kunst-Universitäten (Elisabeth Freiß / Akademie der bildenden Künste, Robert Hübner / Kunst-Uni Linz, Christoph Kaltenbrunner / Uni. f. angewandte Kunst Wien und Erwin Neubacher / Mozarteum Salzburg) halten den Entwurf für eine gelungene Basis. Dr. Trattner verweist auf Anfrage darauf, dass es sich um einen Entwurf des Lehrplanes für die Sekundarstufe I handelt und führt aus, dass die Rahmenbedingungen (z.B. Gruppenteilungen, Ausstattung der Werkstätten usw.) nicht Teil des Lehrplanes seien und dass diese teilweise auch gar nicht in die Zuständigkeit des BMB fallen.
Es besteht der Wunsch nach einem Anforderungs- und Kompetenzprofil der einzelnen Schularten.
Auf die Frage nach dem Inkrafttreten des Lehrplanes verweist Dr. Trattner auf die Einbeziehung von Stakeholdern wie BÖKWE, Universitäten und Interessensvertretungen wie Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer hin. Sie alle werden über die Lehrplanentwicklung informiert und in den Prozess miteinbezogen. Als derzeit angestrebter Zeitpunkt der Fertigstellung des Lehrplanes wird das erste Halbjahr 2017 genannt.
Die PP Präsentation des Lehrplanteams wird den Landesgruppen der BAG-Werken zu ihrer Information übermittelt, um etwaige schriftliche Rückmeldungen an das Lehrplanteam, zu dem in der Tagungsmappe zur Verfügung gestellten Entwurf, wird bis Mitte November ersucht.
MinRin Dr. Trattner weist auf die Bedeutung der Fort- und Weiterbildungsangebote der Pädagogischen Hochschulen hin. Es werde parallel zur Lehrplanentwicklung ein Konzept für die Weiterbildung entwickelt. In Kooperation mehrerer Pädagogischer Hochschulen sollen Weiterbildungslehrgänge entstehen, die von möglichst vielen Pädagogischen Hochschulen angeboten werden könnten. Im November 2016 wird ein Bundesseminar „Technisches und textiles Werken an der NMS gemeinsam unterrichten“ vom ZSK angeboten; ein weiteres Bundesseminar speziell für Lehrende der Fort- und Weiterbildung an Pädagogischen Hochschulen, im Juni 2017, ist in Vorbereitung.

Arbeit der Schulartengruppen zu zwei Fragestellungen:
Ergebnisse siehe Website BAG Werken

Berichte aus den Schulartengruppen:
Ergebnisse siehe Website BAG Werken

Salon Werken
Mit dem „Salon Werken“ (Möglichkeit zu freiem Gedankenaustausch) endet der erste Tag.



Dienstag, 11. Oktober 2016
Treffen der Landesgruppen:
Mag. Lexmüller erörtert die Wichtigkeit konkreter Arbeitsaufträge für die Landesgruppen und den Austausch der Landesarbeitsgemeinschaften (LAG) untereinander. Der Austausch zwischen den Landesgruppen könnte über die Website des ZSK „BAG Werken“ stattfinden. Er ersucht die Leiter/innen der Landesarbeitsgemeinschaften, ihre Termine und Berichte an das ZSK per Mail (z.Hd. Judith Fuchs Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu senden.

Ergebnisse siehe Website BAG Werken

Key-Note von Uni. Prof. Dr. Hengstschläger „Wie entdecke ich (m)ein Talent?“
Bezugnehmend auf das Buch „Die Durchschnittsfalle“ führt das Referat die Gefahr der Leistungsnivellierung an Schulen aus und entwickelt Strategien zum Entdecken und Entwickeln individueller Talente.

Arbeitsgruppen
Arbeitsgruppe Neuer Lehrplan:
Arbeitsgruppe: Die Keynote im schulischen Kontext
Arbeitsgruppe Werken im Längsschnitt

Ergebnisse siehe Website BAG-Werken

Nächste Termine:
  • 3.4.2017: BAG-Werken KO-Team im LSR für OÖ
  • 10./11.10.2017: Bundestagung in Salzburg, St. Virgil
15:15 Dr. Trattner bedankt sich bei allen TN für die rege Beteiligung und schließt die Tagung.

Anhang:
1. Programm der Tagung
3. Statistische Auswertung der Teilnehmer/innen

ICH SUCHE

BAG-BILD    |    BAG-MUSIK    |    BAG-TIS    |    BAG-WERKEN